5 Tipps, wie du auch in stressigen Zeiten fit und aktiv wirst (oder bleibst)



Gastbeitrag von Feli

 

Stress – gerade in der heutigen Leistungsgesellschaft sind wir alle davon betroffen. Die Anforderungen an uns und unsere Arbeitskraft wachsen stetig, sodass wir nach und nach alle erschöpft sind, uns ausgebrannt und ausgelaugt fühlen. Trotz dieser harten Anforderungen im Job ist es für uns alle wichtig, den Stress beim Sport rauszulassen. Und keine Angst, ich spreche hierbei nicht vom Leistungssport – die Sportkomponente sollte keinen weiteren negativen Stressfaktor in unserem Leben darstellen!

Deswegen wollen ich euch heute zeigen, wie ihr ganz nebenbei etwas Bewegung und gute Gewohnheiten in euren stressigen Alltag einbauen könnt, um fitter und leistungsstärker zu werden – Eigenschaften, die euch auch in eurem Beruf zugute kommen werden.



1. Tipp: Bewege dich mehr

Alltagsbewegung ist die halbe Miete - das hast du sicher schon auf diversen Webseiten und in einigen Büchern gelesen. Aber es ist leider wahr. Gerade dadurch, dass wir den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen und abends auf der Coach versauern, verkümmert unsere Muskulatur – und Stressabbau erreicht man gerade durch Bewegung. Versuche also, Alltagsbewegung in deinen Bürotag einzubauen, um deine Muskeln zu beanspruchen, Stress abzubauen und deinen Kalorienumsatz zu steigern.

Das kannst du auch im Alltag durch zahlreiche Möglichkeiten erreichen:

- alle halbe Stunde aufstehen und dehnen

- Telefonate mit einem Spaziergang verbinden – falls das nicht geht, zumindest im Gehen absolvieren

- Treppen statt Stufen / Fahrstuhl

- kurze Wege zu Fuß zurücklegen

- mit dem Rad zur Arbeit statt mit dem Auto / Bahn

- etwas entfernter parken / eine Haltestelle früher aussteigen

- Spaziergang in der Mittagspause absolvieren



2. Tipp: Lieblingssport finden und dabei bleiben

Nur weil gerade gefühlt alle laufen gehen oder zum Crossfit, heißt nicht, dass du das nicht auch machen sollst. Gar keinen Sport zu machen, ist aber auch nicht die optimale Lösung. Überlege, welche Sportart dir besonders Spaß machen könnte – oder welche du beispielsweise als Kind ganz großartig fandest und fange wieder an. Traue dich ruhig, viele Sportarten auszuprobieren, bis du deine findest, die dir Spaß macht, um ganz einfach am Ball zu bleiben und dich nicht zum Sport zwingen zu müssen.



3. Tipp: Gesunde Mahlzeiten mit zur Arbeit nehmen

Natürlich schmeckt das Schnitzel in der Kantine manchmal ganz gut und mit den Kollegen zusammen zu essen macht wahnsinnig Spaß. Jedoch kennst du sicher auch das typische Mittagstief – das Gefühl, nach dem Mittagessen gar nicht mehr mit der Arbeit anfangen zu wollen und müde zu sein. Dieses Mittagstief kannst du ganz einfach vermeiden: Indem du dir gesunde Mahlzeiten mit zur Arbeit nimmst. Das muss kein aufwendiges Vorkochen sein – im einfachsten Fall schmierst du dir einfach ein Vollkornbrot mit Belag, der dir schmeckt und nimmst etwas Obst mit – und schon wirst du auch nach der Mittagspause effektiv weiterarbeiten können. Dabei sparst du nicht nur Geld, sondern auch Kalorien. Im Internet gibt es zahlreiche einfache, schnelle Rezepte für das „Meal Prep“, was ich dir wärmstens ans Herz legen kann!



4. Tipp: Ausreichend und gut schlafen

In stressigen Zeiten sparen wir oft automatisch an der falschen Stelle: dem Schlaf. Dass das der falsche Weg ist, merken wir unterbewusst schon lange, die Rechnung zahlt der Körper oft etwas verspätet: mit einem geschwächten Immunsystem, „Stress“-Krankheiten und permanenter Erschöpfung, was im schlimmsten Falle zu einem Burn-out führen kann. Auch wenn Serien schauen abends spannend ist und du dich nicht müde fühlst, weil du „nur noch diese eine Folge schauen möchtest“ - mach den Fernseher aus und geh ins Bett. Vermeide elektronische Geräte und Koffein am Abend, um deine Schlafqualität nicht zu gefährden. Versuche, 6-8 Stunden zu schlafen, um leistungsfähig und fit für den nächsten Tag zu sein.



5. Tipp: Prioritäten setzen

Gerade wenn wir viel zu tun haben, haben wir oft das Gefühl, alles machen zu müssen. Oft sehen wir jedoch nur den großen Berg und setzen keine Prioritäten. Einige Sachen, die du schon ewig erledigen wolltest, können noch warten. Wirklich. Bis auf der Arbeit etwas Ruhe eingekehrt ist. Setze Prioritäten und plane deinen Tag mit Sport, Erholungsphasen und Schlaf, um alle Aktivitäten unter einen Hut zu bekommen und nicht das Gefühl der Überforderung zu bekommen.



Feli ist aktives Mitglied im Affiliate Programm von AAVALABS. Auf ihrem Instagram-Account trainforcandies teilt sie regelmäßig Inhalte zu Themen wie Sport, Fitness und Ernährung.

NEWSLETTER ANMELDUNG